skip to content

Aktuelle Nachrichten

Tennis (06:24, 14.04.2018)

Spielansetzung Spielansetzung Medenrunde 2018 ist online


Badminton (13:03, 13.03.2018)

Bericht 12. Spieltag Saison 2017/18 Post-SV Bad Kreuznach


Badminton (08:33, 24.02.2018)

Die Badminton Abteilung des Post SV Bad Kreuznach, möchte sich in Zukunft wieder aktiver in seinen Angeboten zeigen. Wir starten daher mehrere Aktionen in den nächsten Monaten. Die erste Aktion startet ab dem 01.03.2018.


Badminton (13:26, 15.12.2017)

Der aktuelle Spielplan für die neue Saison ist online!


print search sitemap imprint contact home
Aktuelles Trainingszeiten Spielplan Ausschreibungen Mannschaften Kontakt Archiv

 

 

 

Wir bedanken und bei unseren Partnern

        


 

Badminton beim PostSV -Trainingszeiten

Unsere Badmintonabteilung wurde vor über 50 Jahren gegründet. Der Post SV ist eines der Gründungsmitglieder des Badmintonverbandes Rheinhessen-Pfalz und bietet allen Begeisterten der schnellsten Rückschlagsportart der Welt die Möglichkeit ihrem Hobby nachzukommen.

Unser Training findet in der Halle der Berufsschule in der Ringstraße (nähe Polizei/Finanzamt) statt.

Senioren

Montag und Donnerstag jeweils von 19.30 - 22.00 Uhr

Schüler / Jugend

Montag von 17:45 - 19:15 Uhr auch bis 20:00 Uhr möglich

Donnerstag von 18.30 - 19:30 Uhr auch bis 20:00 Uhr möglich


Kontakt

 

Wenn Sie uns etwas mitteilen möchten oder Fragen haben, wird ihnen hier gerne geholfen:

 

Abteilungsleiter

Michael Müller badminton(at)postsv-badkreuznach.de Tel. 0160 1568 140

Jugendwart

Gerhard Huyhsen Jugend-badminton(at)postsv-badkreuznach.de Tel. 06709 6044

 

Folge uns auf Facebook:

https://www.facebook.com/PostSportvereinEvBadmintonBadKreuznach/

 

 

Ankündigungen

 

Los geht's in die Turnier-Saison!

 

 

 

 

Aktuelles

 

 


30.03.2019: PSV II macht perfekte Saison klar (Bericht vom 14. Spieltag)

Badminton (mob) Die zweite Kreuznacher Badmintonequipe gewann auch den abschließenden Vergleich mit 6:2 gegen die TG Osthofen II und machte damit die perfekte Saison in der Kreisliga Nord mit 14 Siegen aus 14 Spielen klar. Im Anschluss wurde die formidable Runde, die in der souveränen Meisterschaft endete, gebührend gefeiert und bereits Ambitionen für das kommende Jahr formuliert.

Aufsteiger Post-SV Bad Kreuznach beendete nach dem 8:0-Erfolg am grünen Tisch die Saison in der Rheinhessen-Pfalz-Liga auf einem starken dritten Platz. Der Blick in die Zukunft ist jedoch zwiegespalten. Einerseits machen die Topleistungen der Rückrunde Lust auf mehr, andererseits wird Kapitän Andreas Willeke als wichtige Stütze im Team wegfallen. Es ist noch unklar, wie dieser Verlust kompensiert werden kann.

 

 

Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Am Tag der Partie kam die Absage: Die Gäste von Mitaufsteigerin BSG Neustadt III hatten aufgrund von parallel stattfindenden Begegnungen mehrerer vereinsinterner Mannschaften Personalschwierigkeiten. Dies führte zur kurzfristigen Absage der Partie in Kreuznach. Durch den daraus resultierenden 8:0-Erfolg beendete der PSV eine starke Saison auf dem dritten Tabellenplatz.

Besonders schade ist die Absage natürlich für den als Stammspieler scheidenden Willeke. Der Kreuznacher Routinier hätte sehr gerne vor heimischer Kulisse mit dem Schläger in der Hand seinen Abschied gefeiert. „So ist das halt manchmal.“, zeigte Willeke sich gelassen, „Natürlich hätte ich lieber noch einmal auf dem Feld gestanden, doch ändern kann ich daran eh nichts. Nun bereite ich mich auf die anstehenden südwestdeutschen Altersklassenmeisterschaften vor und möchte noch einmal die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft schaffen.“

Für den PSV geht damit die Premierensaison nach dem direkten Wiederaufstieg erfolgreich zu Ende. Im kommenden Jahr wird natürlich wiederholt der Klassenerhalt als primäres Ziel ins Auge gefasst, doch ist eine Kursänderung im Falle gleichbleibender Vorstellungen für die Kreuznacher Federballkünstler*innen keineswegs ausgeschlossen. Dementsprechend ist nach der Saison direkt auch wieder vor der Saison und die Planungen für eine erfolgreiche Zukunft laufen...

 

Post-SV Bad Kreuznach – BSG Neustadt III 8:0

1.MD: Loré/Huyhsen – nicht angetretenen 21:0, 21:0; 2.MD: Rumbler/Willeke – nicht angetretenen 21:0, 21:0; FD: Lehnen/Günster – nicht angetretenen 21:0, 21:0; 1.ME: Loré – nicht angetretenen 21:0, 21:0; 2.ME: Rumbler – nicht angetretenen 21:0, 21:0; FE: Günster – Stepniak nicht angetretenen 21:0, 21:0; 3.ME: Willeke – nicht angetretenen 21:0, 21:0; MX: Lehnen/Huyhsen –  nicht angetretenen 21:0, 21:0

 

Kreisliga Nord:

PSV II macht den Deckel auf die perfekte Saison: Auch zum Schluss ging den Frauen und Mannen um Kapitän Felix Messer die Puste nicht aus. Mit dem deutlichen 6:2-Erfolg über die TG Osthofen II feierten die Nahetäler*innen den 14. Sieg im 14. Spiel und blieben damit verlustpunktfrei. „Wir haben zwar damit gerechnet, in der Liga ein gehöriges Wörtchen um die Meisterschaft mitzureden, doch dass wir so souverän agieren, haben wir nicht erwartet.“, freute sich Michael Bothner über die fabelhafte Leistung.

Am letzten Spieltag ging es noch einmal darum, die über die Saison hinweg tolle Mannschaftsleistung zu würdigen. Deswegen griffen so viele am Aufstieg aktiv beteiligte Spieler*innen zum Schläger wie möglich. Leider fehlten der erkrankte Lars Link und die für das Spiel der ersten Garde vorgesehene Laura Günster. Kapitän Messer ließ ebenfalls anderen Personen den Vortritt und bezeugte den Erfolg in Form tatkräftiger Unterstützung von den Zuschauer*innenrängen. Währenddessen fuhren Sabrina Effenberger, Maren Jansen, Sarah Armbrüster – die mit ihrem Triumph im Einzel in dieser Disziplin unbesiegt blieb -, Cassandra Küchemann, Bothner, Daniel Wagner, Markus Jansen, Thomas Steinecke und Sebastian Jung den mannschaftlichen 6:2-Sieg mehr oder minder locker ein.

Nach dem letzten Matchball gingen dann die Meisterschaftsfeierlichkeiten so richtig los. Es flogen die Korken und der eine oder die andere hörte man bereits von dem Durchmarsch in die Bezirksoberliga träumen. Denn nach dieser famosen Runde ist klar, dass es in der nächsthöheren Liga zwar zweifelsohne schwerer wird, der Kader allerdings die Qualität besitzt, wiederum ein gehöriges Wörtchen um den Titel mitzureden...

 

Post-SV Bad Kreuznach II – TG Osthofen II 6:2

1.MD: Bothner/Wagner – Bößendörfer/Schreiber 21:6, 21:16; 2.MD: Jung/Steinecke – Vatter/Schaus 21:15, 21:14; FD: Effenberger/Maren Jansen – Schwab/Mohr 18:21, 21:14, 15:21; 1.ME: Jung – Schreiber 21:19, 21:3; 2.ME: Wagner – Vatter 21:8, 21:09; FE: Armbrüster – Schwab 21:12, 21:5; 3.ME: Markus Jansen – Schaus 20:22, 21:17, 21:16; MX: Küchemann/Markus Jansen – Mohr/Bößendörfer 17:21, 16:21

 

 

Die 2. Garde tritt komplett beim letzten Spiel an und feiert mit ihren Meistertrikots


23.03.2019: PSV zieht im Spitzenspiel den Kürzeren (Bericht vom 13. Spieltag)

Badminton (mob) Das Topduell beim feststehenden Meister SV Fischbach II verloren die Badmintonkünstler*innen aus Bad Kreuznach mit 2:6. Damit endete eine vier Partien andauernde Siegesserie und die vage Hoffnung auf den Gewinn der Vizemeisterschaft musste endgültig begraben werden.

Die zweite PSV-Garde wurde im Vergleich zwischen Tabellenführer und Schlusslicht der eigenen Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht. Die Salinenstädter*innen gewannen bei der SpVgg Essenheim II souverän mit 8:0 und stehen nur noch einen Schritt vor der Krönung zur perfekten Saison.

Rheinhessen-Pfalz-Liga:

 Achtbar aus der Affäre gezogen: Der neue Rheinhessen-Pfalz-Liga-Meister SV Fischbach II war die erwartet harte Nuss, an denen sich die Frauen und Mannen um Kapitän Andreas Willeke bei der 2:6-Niederlage die Zähne ausbissen. „Fischbach ist nahezu in Bestbesetzung angetreten und es war klar, dass es dann ganz schwer werden würde“, merkte Pressesprecher Michael Bothner an. Lucienne Lehnen ergänzte: „Mir hat das richtig trotzdem Spaß gemacht – vor allem das Frauendoppel. Insgesamt haben wir Fischbach richtig gut die Stirn geboten und im Endeffekt wäre gegen diese starke Mannschaft sogar ein Remis drin gewesen – leider hat es dazu nicht gereicht.“

Damit spielte Lehnen auf zwei knappe Dreisatzpartien an, die jeweils zugunsten der pfälzischen Gastgeber*innen ausgingen. Im ersten Männerdoppel standen Jan Huyhsen, der bei seiner Rückkehr in die Halle seines ehemaligen Vereins hochmotiviert zum Schläger griff, und Marcel Loré gegen Jonas Kehl/Levin Henze bereits kurz vor dem Sieg. Nach gewonnenem ersten Satz (21:16), vergab das PSV-Duo  im zweiten Durchgang mehrere Matchbälle und musste den Ausgleich hinnehmen (21:23). In der Folge war die Luft dann ein wenig raus (13:21). Ebenso kratzte Georg Rumbler in seinem Einzel an einem weiteren Erfolg. Zunächst kam der PSVler gar nicht in die Partie (10:21). Dann setzte Rumbler mehrere Schippen drauf und glich souverän aus (21:15). Im Entscheidungssatz wendete sich das Blatt wieder und es fehlten dann die letzten Prozente zum Sieg (15:21).

Diese beiden Zähler machten im Endeffekt den Unterschied zwischen Pleite und Zählbarem. Dass der PSV überhaupt in dieser Situation war, ist wieder mal den starken Kreuznacher Frauen Lehnen und Laura Günster zu verdanken. Die Zwillinge knüpften an die bisherigen starken Leistungen der Rückrunde an, zeigten Nervenstärke und setzten Julia Kehl/Louisa Marburger in drei durchweg fulminanten Sätzen schachmatt. Ebenso feierte Huyhsen nach dem verpassten Triumph im ersten Männerdoppel noch einen Prestigeerfolg im Mixed. An der Seite von Günster zeigte er eine wiederholt starke Vorstellung und die PSV-Paarung blieb in zwei Sätzen siegreich. In den verbleibenden vier Begegnungen gab es hingegen wenig zu holen – 2:6.

 

Mit der ersten Niederlage nach zuvor vier Triumphen verpuffte auch die Chance, die starke Saison doch noch mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft zu krönen. Nun geht es am letzten Spieltag am kommenden Wochenende darum, den dritten Platz zu wahren. Es steht das direkte Duell mit der unteren Tabellennachbarin BSG Neustadt III. Zwar kann sich der PSV eine 3:5-Pleite leisten, doch wird zum Abschluss natürlich ein weiterer Sieg angepeilt.    

 

SV Fischbach II – Post-SV Bad Kreuznach 6:2  

1.MD: Jo. Kehl/Henze – Huyhsen/Loré 16:21, 23:21, 21:13; 2.MD: Mickel/Busch – Rumbler/Willeke 21:13, 21:14; FD: Ju. Kehl/Marburger – Lehnen/Günster 14:21, 21:17, 18:21; 1.ME: Mickel – Loré 21:11, 21:15; 2.ME: Henze – Rumbler 21:10, 15:21, 21:16; FE: Marburger – Lehnen 21:16, 21:12; 3.ME: Arnu  – Willeke 21:09, 21:7; MX: Ju./Jo. Kehl  – Günster/Huyhsen 18:21, 15:21

 

Kreisliga Nord:

Pflicht eindrucksvoll erfüllt: Der 13. Saisonsieg bei der punktlosen Tabellenletzten SpVgg Essenheim II fiel mit 8:0 erwartbar deutlich und ungefährdet aus. Damit ist PSV II nur noch einen Triumph von der perfekten Runde entfernt.

Neben dem Sieg ist vor allem das Comeback von Lars Link in den Mittelpunkt zu rücken. Der ehemalige Spieler der ersten Mannschaft kehrte nach über zweijähriger Abstinenz bei Pflichtspielen nun aktiv wieder zurück auf das Feld und gewann seine beiden Partien problemlos. Auch seine Teamkolleg*innen Thomas Steinecke, Daniel Wagner, Markus Jansen, Laura Günster und Cassandra Küchemann gestalteten ihre Vergleiche deutlich.

 

Damit hat PSV II am kommenden Samstag die Chance, gegen den sechstplatzierten TG Osthofen II den 14. Saisonsieg einzufahren und damit eine durchweg ausgezeichnete Runde mit einem Ausrufezeichen zu beenden.   

 

 

SpVgg Essenheim II – Post-SV Bad Kreuznach II 0:8

1.MD: Kolb/Treber – Steinecke/Link 13:21, 8:21; 2.MD: Krömer/Hauer – Wagner/Jansen 09:21, 10:21; FD: Schäfer/Kaufmann – Günster/Küchemann 5:21, 11:21; 1.ME: Kolb – Link 12:21, 12:21; 2.ME: Treber – Wagner 19:21, 15:21; FE: Kaufmann – Günster 6:21, 5:21; 3.ME: Krömer – Jansen 13:21, 19:21; MX: Schäfer/Hauer – Küchemann/Steinecke 6:21, 7:21

 

 

Lars Link bei seinem Comeback

 


     

 

 

Sophia-Kallinowsky-Cup steht jetzt im Lina-Hilger-Gymnasium

BAD KREUZNACH. 55 Jungen und Mädchen aus fünften und sechsten Klassen von fünf Schulen sowie vier Lehrer beteiligten sich an der Badminton-Stadtmeisterschaft der Schulen, die von der Sophia-Kallinowsky-Stiftung (SKS) und dem Post-Sportverein Bad Kreuznach (PSV) erstmals als „Sophia-Kalinowsky-Cup“ durchgeführt wurde. Jetzt überbrachten die Organisatoren Jan Huyhsen und Marcel Loré sowie SKS-Vorstand Karsten Kallinowsky den Wanderpokal für die stärkste Schülermannschaft an das Lina-Hilger-Gymnasium (LiHi). Durch das Startgeld der Teilnehmer, eine Tombola mit gespendeten Gewinnen sowie den Verkauf von Getränken und Speisen kam zudem ein Reinerlös von 740 Euro zustande, der durch den PSV auf 1000 Euro aufgestockt wurde, die die Förderung der Kinderkrebsforschung durch die Stiftung fließen werden.

Die stellvertretende Schulleiterin des LiHi, Vera Klein, sowie Georg Schmidt, der Leiter der Fachkonferenz Sport, freuten sich über den prächtigen Wanderpokal, der einen Ehrenplatz in der schuleigenen „Hall of Fame“ bekommen soll, wo bislang nur kleine Auszeichnungen zu sehen waren. An der Übergabe durften auch die Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die durch ihre sportlichen Leistungen beim Turnier den Pokal erkämpft hatten. „Ich finde das ganz toll, dass ihr bei der Badminton-Stadtmeisterschaft so erfolgreich gewesen seid“, lobte Vera Klein die Mädchen und Jungen. Sie sagte zu, dass das LiHi auch im kommenden Jahr am Sophia-Kallinowsky-Cup teilnehmen wird, um den Wanderpokal zu verteidigen. Dieses Ziel habe ihre volle Unterstützung.

Der etwas kleinere Wanderpokal für die stärkste Lehrermannschaft, die von der IGS Sophie Sondhelm stammte, wurde dort dem Schulleiter Dieter Koch-Schumacher sowie den beiden teilnehmenden Lehrern Pascal Röser und Fabian Muth übergeben.

Im nächsten Jahr soll die von den PSV-Sportlern organisierte Badminton-Stadtmeisterschaft um den Sophia-Kallinowsky-Cup wiederholt werden: Für Samstag, 1. Februar 2020, sind alle fünften bis achten Klassen sowie alle Lehrer an Schulen aus der Region eingeladen, sich daran in der Jakob-Kiefer-Halle zu beteiligen. Die Organisatoren hoffen auf rege Beteiligung von Schülern und Lehrern. Das LiHi plant bereits eine Badminton-AG, um seine Teilnehmer optimal auf das Turnier vorzubereiten.

Wer mehr über Sophia und die Stiftung ihres Vaters erfahren möchte, wird im Internet fündig unter www.ophia.foundation. Wer die Arbeit der Stiftung im Kampf gegen Kinderkrebs und bei der Unterstützung von kleinen Patienten und deren Eltern fördern möchte, kann eine Spende auf deren Konten bei der Sparkasse Rhein-Nahe, IBAN: DE63 5605 0180 0017 1137 62, oder bei der Commerzbank AG, IBAN: DE42 5504 0022 0204 3222 00, überweisen


 QUELLE: KruppPRESSE

  

SKS-Vorstand Karsten Kallinowsky (hinten, Mitte) und die Organisatoren auf Seiten des PSV, Jan Huyhsen (hintere Reihe, 1. von links) und Marcel Loré (4. von rechts), überreichten nach der Badminton-Stadtmeisterschaft um den Sophia-Kallinowsky-Cup den prächtigen Wanderpokal für die beste Schüler-Mannschaft an die Teilnehmer des Lina-Hilger-Gymnasiums. Dafür bedankten sich auch die stellvertretende Schulleiterin Vera Kein (2. von rechts) und der Leiter der Fachkonferenz Sport, Georg Schmidt (hintere Reihe, 2. von links).

 

 

Hier überreicht Karsten Kallinowsky  (hinten, 3. von rechts) den Wanderpokal für die stärkste Lehrermannschaft den beiden teilnehmenden Lehrern Pascal Röser und Fabian Muth und dem  Schulleiter Dieter Koch-Schumacher (1.von links).


 

09.03.2019: PSV baut Siegesserie gegen Namensvetter aus (Bericht vom 12. Spieltag)

Badminton (mob) Im Spitzenspiel der Rheinhessen-Pfalz-Liga behält der drittplatzierte Aufsteiger Post-SV Bad Kreuznach gegen den Tabellenzweiten Namensvetter aus Ludwigshafen die Nase knapp mit 5:3 vorne. Damit ist der Klassenerhalt endgültig in trockenen Tüchern und die Chance, eine starke Saison mit der Vizemeisterschaft zu krönen, noch vorhanden.  

Die zweite PSV-Garde feierte durch einen 7:1-Erfolg über TG Westhofen II und die 3:5-Pleite von Verfolgerin SG ADS Hargesheim am Folgetag den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga Nord. Damit steigen die Salinenstädter*innen in die Bezirksliga auf.

 

Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Ein an Spannung kaum zu überbietendes Spitzenspiel bekamen die Zuschauer*innen an diesem Abend in Bad Kreuznach geboten – und dann auch noch mit dem besseren Ende für den heimischen PSV. „Das ist einfach unglaublich! Wir spielen eine phänomenale Rückrunde und dieser 5:3-Erfolg ist der bisherige Höhepunkt!“, jubelte Marcel Loré. Gemeinsam mit Laura Günster darf er sich, obgleich es natürlich insgesamt eine starke mannschaftliche Leistung war, als Matchwinner fühlen. Beide PSV-Akteur*innen zeigten sich für zwei Spielgewinne mitverantwortlich.

Ganz wichtig waren dabei die Siege in den Auftaktdoppeln. Loré setzte an der Seite von Jan Huyhsen die Gästespieler Dennis Abraham/Andreas Wiegand klar und deutlich schachmatt. Parallel erwischten Lehnen und Lucienne Lehnen einen regelrechten Sahnetag, rotierten beeindruckend auf dem Feld und kauften der Deutschen Doppelmeisterin der Altersklasse U13 aus dem Jahr 2013, Julia Wang, und ihrer Partnerin Jasmin Stepniak den Schneid gehörig ab. „Das hat heute richtig viel Spaß gemacht.“, strahlten das Zwillingspaar nach dem komplett unerwarteten und im Rückblick vermutlich vorentscheidenden Coup. Die Südpfälzer*innen ließen sich jedoch nicht hängen und glichen mit dem Sieg im zweiten Männerdoppel und zweiten Männereinzel aus. Kapitän Andreas Willeke spielte im dritten Einzel seine große Routine, Schlagsicherheit und Laufstärke souverän aus und revanchierte sich im Generationenvergleich bei Jan Marc Arenth für die Pleite im Doppel – 3:2.

Nebenan standen sich bereits Loré und Abraham im Spitzeneinzel gegenüber. Der Salinenstädter zeigte gegen den letztjährigen Oberligaspieler eine unheimlich starke und geduldige Leistung, ließ sich von einem vergebenen Satzball im ersten Durchgang nicht aus der Ruhe bringen (20:22), glich souverän aus (21:14) und behielt zum Ende hin die notwendige Konzentration sowie das Nervenkostüm, um dieses Schlüsselspiel mit gerade einmal zwei Punkten Unterschied zur 4:2-Führung für sich zu entscheiden (21:19). Die Häfler*innen wollten wenigstens noch einen Zähler mitnehmen und verkürzten durch den souveränen Sieg im Mixed auf 3:4. Parallel lief das letzte und schlussendlich entscheidende Spiel der Begegnung zwischen Günster und Stepniak. Die PSVlerin knüpfte nahezu nahtlos an die grandiose Leistung aus dem Frauendoppel an, gewann den ersten Durchgang mit 21:16, ließ sich in der Folge die Butter auch nicht mehr vom Brot nehmen und sackte den entscheidenden und umjubelten fünften Zähler ein.

Mit diesem Erfolg haben die Nahetäler*innen den Ligaverbleib nun endgültig unter Dach und Fach gebracht und dürfen weiterhin von der Vizemeisterschaft träumen. Der Abstand zum zweitplatzierten Namensvetter aus Ludwigshafen beträgt nun nur noch einen Zähler. Am nächsten Spieltag hat der PSV allerdings den größten Fisch vor der Angel – und zwar den frühzeitigen Titelträger SV Fischbach II. Zählbares aus dieser Partie wäre eine riesengroße Überraschung – doch in dieser Rückrunde ist in Kreuznach wenig auszuschließen... 

 

Post-SV Bad Kreuznach – Post-SV Ludwigshafen II 5:3

1.MD: Loré/Huyhsen – Abrahman/Wiegand 21:12, 21:7; 2.MD: Rumbler/Willeke – Collet/Arenth 14:21, 17:21; FD: Lehnen/Günster – Wang/Stepniak 21:18, 21:10; 1.ME: Loré – Abraham 20:22, 21:14, 21:19; 2.ME: Rumbler – Wiegand 14:21, 18:21; FE: Günster – Stepniak 21:16, 21:15; 3.ME: Willeke – Arenth 21:14, 21:17; MX: Lehnen/Huyhsen – Wang/Collet 11:21, 13:21

  

Kreisliga Nord: 

Die Korken knallten erst einen Tag nach der eigenen Begegnung: Die zweite Kreuznacher Badmintonequipe machte an diesem Wochenende endgültig den Titelgewinn klar. Einerseits feierten die Frauen und Mannen von Kapitän Felix Messer einen souveränen 7:1-Triumph über die TG Westhofen II, andererseits leistete die SpVgg Essenheim im Sonntagsspiel durch den 5:3-Heimerfolg über, die mit nur einer Frau angetretene Verfolgerin, SG ADS Hargesheim Schützenhilfe. Bei zwei verbliebenen Partien und sechs Zählern Vorsprung ist den Salinenstädter*innen die Meisterschaft und damit der direkte Aufstieg in die Bezirksliga Mitte nun auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. „Das ist der verdiente Lohn für eine famose Runde mit vielen Höhepunkten.“, freute sich Bothner, „Jetzt wollen wir natürlich noch die perfekte Saison aufs Feld legen und dann wird richtig gefeiert!“

Gegen Westhofen II ließen die Nahetäler*innen gar nichts anbrennen. Bereits nach den Auftaktdoppeln stand es 3:0 für PSV II. Daniel Wagner stellte auf 4:0. Sarah Armbrüster blieb im Fraueneinzel weiterhin ungeschlagen und heimste gleichzeitig den fünften und vorentscheidenden Zähler ein. Das Mixed Maren Jansen/Thomas Steinecke und Spitzenspieler Sebastian Jung stellten auf 7:0. Den Ehrenpunkt für die Gäste sackte Cedric Baur ein. In zwei Wochen sind die Kreuznacher*innen zu Gast beim punktlosen Schlusslicht SpVgg Essenheim II und reisen als haushohe Favorit*innen auf den 13. Sieg infolge an. 

 

Post-SV Bad Kreuznach II – TG Westhofen II 7:1

 

1.MD: Bothner/Markus Jansen – Lottermann/Sauer 21:14, 21:14; 2.MD: Jung/Steinecke – Russo/Baur 21:13, 21:18; FD: Armbrüster/Maren Jansen – Bein/Strauch 21:4, 21:1; 1.ME: Jung – Lottermann 19:21, 21:5, 21:3; 2.ME: Wagner – Sauer 21:14, 21:11; FE: Armbrüster – Bein 21:7, 21:6; 3.ME: Markus Jansen – Baur 16:21, 20:22; MX: Maren Jansen/Steinecke – Strauch/Russo 21:6, 21:11

 

 


 

23.02.2019: Der Meistersekt ist kaltgestellt (Bericht vom 11. Spieltag - PSVII)

Badminton (mob) Mit dem 6:2-Triumph beim drittplatzierten TG Westhofen heimste die zweite Kreuznacher Badmintongarde in der elften Begegnung den elften Sieg ein und steht drei Spieltage vor Schluss nur noch Zentimeter vor dem Titelgewinn.  

Kreisliga Nord:

 

Eine Hand am Meisterschaftswimpel: Auf den richtungsweisenden Erfolg bei Verfolgerin SG ADS Hargesheim ließen die Frauen und Männer um Kapitän Felix Messer einen souveränen 6:2-Sieg im nächsten Spitzenspiel beim drittplatzierten TG Westhofen folgen. „Damit haben wir die schwierigsten Brocken hinter uns gelassen.“, zeigte sich Messer zufrieden, „Es stehen zwar noch drei Partien aus, doch da dürfte im Grunde nichts mehr schief gehen. Theoretisch ist uns der Titel noch zu nehmen, doch praktisch müsste es das gewesen sein!“

Der ohne drei Stammspieler*innen angereiste PSV II profitierte direkt von Beginn an von der kurzfristigen Erkrankung einer TG-Spielerin sowie dem Fehlen des Westhofener Spitzenduos Markus Obenauer und Sebastian Kafitz. Dadurch ging einerseits das Frauendoppel ohne Ballwechsel an Kreuznach, anderseits gaben sich die Männerdoppel ebenfalls wenig Blöße und stellten mit Zweisatzsiegen die Weichen deutlich in Richtung Triumph – 3:0. Martin Sroka brachte die Gastgeber*innen durch seinen klaren 21:11-, 21:14-Erfolg über Messer auf die Ergebnistafel. Daniel Wagner stellte den alten Vorsprung umgehend wieder her. Die Vorentscheidung fiel im Vergleich der beiden besten Einzelspielerinnen der Liga. In einer sehr intensiv geführten und hochspannenden Partie brachte Theresa Willenbücher Sarah Armbrüster an den Rand einer Niederlage. Doch die Nahetälerin rettete sich nach verlorenem ersten Durchgang (19:21) mit 21:19 in den Entscheidungssatz. Dort bewahrte sie sich den Nimbus der Unbesiegbarkeit (21:14) und sackte zeitgleich den entscheidenden fünften Zähler ein. Debütantin Sabrina Effenberger musste an der Seite von Thomas Steinecke Lehrgeld zahlen. Den 6:2-Endstand besorgte Michael Bothner durch seinen souveränen Zweisatzsieg über Marvin Willenbücher.

In den verbleibenden drei Partien möchten die Salinenstädter*innen die perfekte Saison vollends klar machen. Am 09.3.2019 müsste dafür zunächst ein Triumph gegen die zweite Vertretung der TG Westhofen eingefahren werden.
 

TG Westhofen – Post-SV Bad Kreuznach II 2:6 

1.MD: M. Willenbücher/Sroka – Messer/Bothner 13:21, 17:21; 2.MD: Horle/Sauer – Wagner/Steinecke 20:22, 12:21; FD: nicht angetreten – Armbrüster/Effenberger 0:21, 0:21; 1.ME: M. Willenbücher – Bothner 16:21, 15:21; 2.ME: Sroka – Messer 21:11, 21:14; FE: T. Willenbücher – Armbrüster 21:19, 19:21, 14:21; 3.ME: Sauer – Wagner 8:21, 12:21; MX: T. Willenbücher/Horle – Effenberger/Steinecke 21:16, 21:11

 


17.02.2019: PSV macht Ligaverbleib praktisch klar (Bericht vom 11. Spieltag - PSVI)

Badminton (mob) Das große Saisonziel scheint bereits früh in trockene Tücher gebracht zu sein. Mit dem schwer erkämpften und im Endeffekt knappen 6:2-Erfolg bei Mitaufsteiger TSV Eppstein vergrößert die erste Post-SV-Badmintongarde den Vorsprung auf die Abstiegsränge in der Rheinhessen-Pfalz-Liga auf sechs Zähler bei drei ausstehenden Spielen und hat den Klassenerhalt damit praktisch sicher. Jetzt wird der Blick frech und mit Selbstvertrauen nach oben gewandt.


Rheinhessen-Pfalz-Liga:

„Da dürfte eigentlich nichts mehr passieren“, schätzt Pressesprecher Michael Bothner die Situation ein, „Mit Blick auf die Tabelle und die verbleibenden Spielansetzungen ist rein rechnerisch und aufgrund von Auf- und Abstiegskonstellationen in den höheren Ligen zwar ein Abrutschen unter den Strich noch möglich, doch da muss es schon mit dem Badmintonteufel zugehen.“ Diesen Erfolg machten die Frauen und Mannen um Kapitän Andreas Willeke mit einer bisher grandiosen Rückrunde und dem dritten Triumph infolge perfekt.

Der vorentscheidende Sieg beim heimstarken TSV Eppstein war hingegen alles andere als ein Spaziergang. Allein die Hälfe der acht ausgetragenen Vergleiche gingen über die volle Distanz und jedes Mal zeigten die Federballkünstler*innen aus Kreuznach die stärkeren Nerven und hatten schlussendlich die Nase knapp vorne. Diese Spannung und Intensität war von Beginn an greifbar. In den Auftaktdoppeln sorgten Jan Huyhsen/Marcel Loré und Lucienne Lehnen/Laura Günster mit Dreisatzerfolgen über Matthias Formanksi/Tobias Sohn respektive Hayley Wilkinson/Marie-Luise Schneider für die wichtige 2:1-Führung. Im zweiten Doppel mussten sich Willeke/Georg Rumbler klar geschlagen geben. Für diese Pleite revanchierte sich Rumbler umgehend und sackte mit einer – vor allem im dritten Satz – nervenstarken Leistung gegen Peter Preuß den dritten PSV-Zähler ein.

Den Triumph perfekt machten Lorè und das Mixed Günster/Huyhsen mit ganz starken Auftritten und daraus resultierenden ungefährdeten Zweisatzerfolgen über Martin Sebastian Hoffmann und Schneider/Sohn. Einen ganz wichtigen Prestigeerfolg heimste zudem Lehnen ein. Nach deutlich verlorenem ersten Durchgang (10:21), arbeitete sich die Kreuznacherin regelrecht zurück in die Partie und glich gegen die routinierte Wilkinson aus (21:17). Im dritten Satz blieb es eine knappe Angelegenheit, doch Lehnen ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und sackte den sechsten Zähler ein. Eppstein sorgte durch den Zweisatzsieg von Formanski gegen Willeke nur noch für Ergebniskosmetik.

Als zweitbestes Team der Rückrunde etabliert sich der Post-SV in der oberen Hälfte der Tabelle, möchte nach den starken Auftritten im neuen Jahr die Saison auf jeden Fall unter den ersten Vier beenden und liebäugelt noch mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft. Auf dem zweiten Platz steht derzeit die zweite Vertretung von Namensvetter Post-SV Ludwigshafen. Die Equipe aus dem Rhein-Neckar-Gebiet hat derzeit zwar noch drei Zähler Vorsprung, doch könnte dieser auf einen Punkt zusammenschrumpfen. Das alles, insofern die Kreuznacher Garde den direkten Vergleich am kommenden 12. Spieltag vor heimischem Publikum siegreich gestaltet. Die Saison ist also auf keinen Fall beendet.

 

TSV Eppstein – Post-SV Bad Kreuznach 2:6 

1.MD: Formanski/Sohn – Huyhsen/Loré 16:21, 21:17, 15:21; 2.MD: Hoffmann/Preuß – Rumbler/Willeke 21:16, 21:11; FD: Wilkinson/Schneider – Lehnen/Günster 17:21, 21:18, 17:21; 1.ME: Hoffmann – Loré 7:21, 17:21; 2.ME: Preuß – Rumbler 16:21, 23:21, 16:21; FE: Wilkinson – Lehnen 21:10, 17:21, 18:21; 3.ME: Formanski  – Willeke 21:15, 21:11; MX: Schneider/Sohn  – Günster/Huyhsen 10:21, 17:21

 

 


 

 

02.02.2019: Sophia-Kallinowsky Cup als Badminton-Stadtmeisterschaft

BAD KREUZNACH. Die Sophia-Kallinowsky-Stiftung (SKS) und der Post-Sportverein Bad Kreuznach (PSV) richteten erstmals einen Sophia-Kallinowsky-Cup als Badminton-Stadtmeisterschaft der Schulen aus. 55 Jungen und Mädchen aus fünften und sechsten Klassen von fünf Schulen sowie vier Lehrer folgten der Einladung in die Sporthalle der Berufsbildenden Schule in der Ringstraße. Jan Huyhsen und Marcel Loré, die Organisatoren des Turniers auf Seiten des PSV, wollten damit die wichtige Arbeit der SKS unterstützen und gleichzeitig junge Menschen für den Sport mit den schnellen Federbällen begeistern.

In fairen Begegnungen, bei denen die Freude an der eleganten Sportart im Mittelpunkt stand, wurden die besten Jungen und Mädchen in jeder Klassenstufe sowie die besten Lehrer ermittelt. Bei der Siegerehrung dankte Karsten Kallinowsky, der Gründer der nach seiner verstorbenen Tochter benannten Stiftung, allen Teilnehmern und Sponsoren, sowie dem Post-Sportverein für die Durchführung des Turniers, das künftig jährlich wiederholt werden soll. Jeder Spieler erhielt eine Erinnerungsurkunde und von Sponsoren bereitgestellte Geschenke. Die Erstplatzierten jeder Gruppe wurden zudem mit Siegerurkunden und Sachpreisen belohnt.

Der Sophia-Kallinowsky-Cup der Lehrer, ein Wanderpokal, ging an die IGS Sophie Sondhelm (IGS SoS) in Bad Kreuznach. Der Sophia-Kallinowsky-Cup der Schulen soll demnächst dem Lina-Hilger-Gymnasium übergeben werden, das bei dem Turnier am stärksten vertreten war.

Hier weitere Ergebnisse:

Lehrer: 1. Pascal Röser, 2. Fabian Muth (beide IGS SoS), 3. Andreas Ringelstein (Alfred-Delp-Schule Hargesheim).

Mädchen, 5.Klasse, Mädchen: 1. Marie Domann (Lina-Hilger-Gymnasium), 2. Daniela Filipcinc, 3. Catharina Conrad (beide ADS).

Jungen, 5. Klasse: 1. Daniel Serafin, 2. Noah Söntgerath, 3. Nicklas Müller (alle drei IGS SoS)

Mädchen, 6.Klasse: 1. Emilia Winkler, 2. Mai Nguyen, 3. Jana Endemann (alle drei LiHi)

Jungen, 6. Klasse: 1. Jonas Wagner (Gymnasium am Römerkastell), 2. Simon Zucker (LiHi), 3. Julius Roth (ADS).

 

Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen, Kuchen und Getränken, die vom Postsportverein sowie von den Frei-Laubersheimer Landfrauen gestiftet wurden, sowie die Meldegebühren werden in die Arbeit der SKS fließen.

Die Organisatoren dankten den beteiligten Schulen für die Unterstützung des Turniers und hoffen, dass im nächsten Jahr auch die anderen Schulen in Bad Kreuznach ihre Schülerinnen, Schüler und Lehrer dazu motivieren können, an dem sportlichen Wettbewerb teilzunehmen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, aber der PSV lädt Kinder und Jugendliche auch zu kostenlosen Schnuppertrainings ein: montags von 17.45 bis 19.30 Uhr sowie donnerstags von 18.30 bis 19.30 Uhr in der BBS-Sporthalle, Ringstraße 901. Erwachsene trainieren an beiden Tagen jeweils von 19.30 bis 22 Uhr. Nähere Infos bei Michael Müller, Telefon 0160-15 68 140.

Wer mehr über Sophia und die Stiftung ihres Vaters erfahren möchte, wird im Internet fündig unter www.ophia.foundation. Wer die Arbeit der Stiftung im Kampf gegen Kinderkrebs und bei der Unterstützung von kleinen Patienten und deren Eltern fördern möchte, kann eine Spende auf das Stiftungskonto bei der Commerzbank AG überweisen: IBAN: DE42 5504 0022 0204 3222 00, BIC: COBADEFFXXX.

 

QUELLE: KruppPRESSE

 



12.01.2019: PSV-Flaggschiff gerät ohne Stammbesetzung vom Kurs abDie zweite Mannschaft machte Triumph Nummer Acht klar (Bericht vom 8. Spieltag)

Badminton (mob)  Die erste PSV-Equipe kassierte zum Rückrundenauftakt der Rheinhessen-Pfalz-Liga eine deutliche 2:6-Pleite beim SV Viktoria Herxheim. Der Ausfall von vier Stammspieler*innen war nicht zu kompensieren. Gleichzeitig zeigten Rückkehrerin Lucienne Lehnen und Laura Günster großartige Leistungen, die Kreuznach immerhin auf die Ergebnistafel brachten.

Tabellenführer PSV II setzte sich im Spitzenspiel der Kreisliga Nord dem Ergebnis nach knapp und im Endeffekt doch sicher mit 5:3 gegen die drittplatzierte SpVgg Essenheim durch, bewahrt sich damit die weiße Weste und hat den Titelgewinn weiterhin selbst in der Hand.

 

Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Gut aus der Affäre gezogen: Das Kreuznacher Badmintonflaggschiff trat die Reise in die Südpfalz im Endeffekt ohne vier Stammspieler*innen an und kassierte eine respektable und zugleich schmerzliche 2:6-Niederlage beim SV Viktoria Herxheim. Zählbares war aufgrund der bereits angekündigten Ausfälle von Jan Huyhsen, Marcel Loré und Georg Rumbler ohnehin in beinahe ungreifbare Ferne gerückt. Kurzfristig musste die Mannschaft auch noch auf ihre Kapitänin Monique Adam verzichten.

Lucienne Lehnen und Laura Günster ließen sich allerdings in keinster Weise lumpen, spielten groß auf und holten die beiden Ehrenpunkte. „Das ist für mich persönlich natürlich ein sehr schönes Comeback - nach meiner Verletzung wieder dabei zu sein und dann gleich ein Spiel zu gewinnen.“, äußerte sich Lehnen. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester zeigte sie im Frauendoppel gegen Elena Bauer/Micaela Neeb eine unheimlich starke Vorstellung und siegte klar in zwei Sätzen. Günster untermauerte diese formidable Leistung durch ihren zweiten Erfolg. Sie setzte die erfahrene Bauer durch ihre Lauf- und Schlagfähigkeiten mit 21:16, 21:14 schachmatt. „Der Wehrmutstropfen ist natürlich die Erkenntnis, dass in Stammbesetzung hier auf jeden Fall ein mannschaftlicher Erfolg drin gewesen wäre“, ergänzte Lehnen. Dies stellte sie im Mixed an der Seite von Frank Drebusch unter Beweis. Das PSV-Duo luchste der erfahrenen Paarung M./Bernhard Neeb immerhin den zweiten Satz ab (15:21, 21:18, 12:21). In den fünf weiteren Vergleichen mit Männerbeteiligung war es Andreas Willeke, Felix Messer und Markus Jansen im Grunde unmöglich, etwas zu holen. So machte die Viktoria den wichtigen 6:2-Triumph perfekt und zog in der Tabelle am PSV vorbei.

Die Salinenstädter*innen rutschten mit 7:09 Zählern auf den fünften Rang ab und haben weiterhin einen Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Am kommenden Wochenende ist mit dem TV Hechtsheim II das bisherige abgeschlagene Schlusslicht zu Gast in Kreuznach. Die Federballkünstler*innen aus der Landeshauptstadt feierten zum Rückrundenauftakt allerdings ihren ersten Saisonsieg und dürften damit hochmotiviert in dieses Abstiegsduell gehen. Ein Unentschieden ist für den PSV Pflicht, um die geringer gewordenen Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren.

 

SV Viktoria Herxheim – Post-SV Bad Kreuznach 6:2    

1.MD: B. Neeb/Arnold – Willeke/Messer 21:09, 21:8; 2.MD: Müller/Kern – Jansen/Drebusch 21:6, 21:6; FD: Bauer/M. Neeb – Lehnen/Günster 11:21, 16:21; 1.ME: Arnold – Willeke 21:18, 21:10; 2.ME: Müller – Messer 21:6, 21:7; FE: Bauer – Günster 16:21, 14:21; 3.ME: Kern  – Jansen 21:15, 21:10; MX: M./B. Neeb  – Lehnen/Drebusch 21:15, 16:21, 21:12

 

Kreisliga Nord:

Gelungener Rückrundenstart: Im Spitzenspiel der Kreisliga Nord feierte Ligaprimus PSV II einen ungefährdeten 5:3-Erfolg über die drittplatzierte SpVgg Essenheim. Die als Topfavorit auf die Meisterschaft geltende zweite Kreuznacher Badmintonequipe knüpfte damit an die makellose Hinserie an, bewahrte sich die weiße Weste und behält das Ziel Titelgewinn und Aufstieg fest im Blick.

Aufgrund der geringen Erfolgsaussichten der ersten Garde auf Zählbares, trat PSV II nahezu in Stammformation an. Einzig Michael Bothner sprang für den in der ersten Equipe spielenden M. Jansen in die Bresche und sollte für Punkte sorgen. „Das ging allerdings gehörig in die Hose.“, zeigte sich Bothner enttäuscht von der eigenen Leistung, „Ich machte unüblich viele Fehler und Marcus Schmahl als auch Jens Graversen spielten das sehr gut. Zum Glück holten meine Mannschaftskolleg*innen die Kohlen aus dem Feuer.“ Damit sind vor allem Maren Jansen und Sebastian Jung gemeint. Beide zeigten sich für jeweils zwei Zähler verantwortlich und legten damit den Grundstein für den wichtigen Triumph. Daniel Wagner machte mit seinem 21:15-, 21:10-Sieg über Jürgen Kolb den Sack vollends zu. Essenheim gelang im ersten Männerdoppel (M. Schmahl/Graversen gegen Bothner/Wagner), ersten Männereinzel (M Schmahl gegen Bothner) und Mixed (Natahlie Schmahl/Graversen gegen Sarah Armbrüster/Thomas Steinecke) Ergebniskosmetik.  

Bereits kommendes Wochenende steht mit der Partie bei der amtierenden Meisterin SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz III die nächste Bewährungsprobe auf dem Programm. Je nachdem, wie die Personaldecke in der ersten Garde geknüpft ist, müssen möglicherweise Stammspieler*innen der zweiten Mannschaft oben einspringen. Wie sich dies entwickelt und welche Auswirkungen das haben wird auf den weiteren Saisonablauf ist derzeit schwer einzuschätzen.     

 

Post-SV Bad Kreuznach II – SpVgg Essenheim 5:3 

1.MD: Bothner/Wagner – M. Schmahl/Graversen 24:22, 13:21, 17:21; 2.MD: Jung/Steinecke – Martini/Kolb 21:19, 21:8; FD: Armbrüster/Jansen – nicht angetreten 21:0, 21:0; 1.ME: Bothner – M. Schmahl 20:22, 17:21; 2.ME: Jung – Martiny 21:3, 21:5; FE: Jansen – N. Schmahl 21:4, 21:10; 3.ME: Wagner – Kolb 21:15, 21:10; MX: Armbrüster/Steinecke – N. Schmahl/Steinecke 15:21, 09:21

 

 


11.11.2018: Aufsteiger PSV kassierte bittere Pleite - Die zweite Garde zementierte mit Derbysieg die Tabellenführung (Bericht vom 5. Spieltag)

 Badminton (mob) Die Kreuznacher Federballkünstler*innen durchlebten am Wochenende unterschiedliche Gefühlswelten. Während die erste Garde in der LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga mit der knappen 3:5-Niederlage beim Vorletzten TuS Neuhofen II die Chance verpasste, sich weit von den Abstiegsplätzen zu entfernen, unterstrich PSV II durch den verdienten 6:2-Derbysieg über Verfolgerin SG ADS Hargesheim die eigenen Ambitionen auf die Meisterschaft der LING-MEI Kreisliga Nord.      

 

LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Wie gewonnen, so zerronnen: Nach dem famosen 7:1-Triumph über den TSV Eppstein peilte die erste Kreuznacher Badmintonmannschaft den nächsten Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld an. Dieses Vorhaben durchkreuzte der formstarke TuS Neuhofen II, der den Nahetäler*innen eine empfindliche 3:5-Niederlage einbrachte.

„Wir waren hier auf keinen Fall chancenlos.“, ärgerte sich Kapitänin Monique Adam über die vermeidbare Pleite, „Das hätte sehr gut auch gerade anders herum ausgehen können. Vor allem im ersten Männerdoppel und Fraueneinzel war mehr drin.“ Gerade in diesen Schlüsselspielen fehlten den PSVler*innen im Endeffekt die Ruhe und vor allem auch das notwendige Quäntchen Glück. Beim Stand von 0:2 (Neuhofen II hatte bereits das zweite Männerdoppel und Frauendoppel klar für sich entschieden), gingen Marcel Loré/Jan Huyhsen in den dritten Satz gegen Marc Fehlinger/Daniel Häfner. Das Kreuznacher Duo hatte durch den Gewinn des zweiten Durchganges das Momentum inne und wusste um die große Bedeutung dieser Partie – Anschluss oder kleine Vorentscheidung zugunsten der zweiten TuS-Equipe. Loré/Huyhsen hielten stark dagegen, mussten jedoch dem ehemaligen Regionalligaspieler Fehlinger und Oberligaspieler Häfner denkbar knapp mit 19:21 den Vortritt lassen – 0:3. Der Tabellensiebte aus Neuhofen zeigte sich in der Folge weiterhin abgebrüht und sorgte durch zwei weitere Dreisatzerfolge für die Entscheidung. Sowohl im Fraueneinzel als auch Mixed lag nach dem erfolgreichen Ausgleich im zweiten Satz die Wende für Kreuznach in der Luft. Doch sowohl Laura Günster als auch Adam/Georg Rumbler mussten zum Ende hin gegen Jessica Bossert respektive Maike Stritzinger/Markus Höll die Segel streichen – 0:5. Obgleich die Niederlage fest stand, überzeugte der PSV mit Moral. In den verbleibenden Partien wurde noch einmal die eigene (Einzel-)Klasse unter Beweis gestellt. Altmeister Willeke revanchierte sich bei Markus Hammen für die Pleite im Doppel. Huyhsen und Loré taten es ihrem Mannschaftskollegen gleich und sorgten für den 3:5-Endstand.

Trotz der Niederlage verweilt die PSV-Erste mit 4:6 Punkten aufgrund des besseren Spielverhältnisses auf dem vierten Rang. Das Tabellenbild zeugt von einer engen Konstellation. Platz Drei (TSV Eppstein) und Position Sieben (TuS Neuhofen II) trennen gerade einmal ein Zähler. Vier Mannschaften stehen punktgleich (4:6) auf den Rängen Vier bis Sieben – dem ersten Abstiegsplatz. Damit befinden sich die Kreuznacher Badmintonkünstler*innen wieder mitten drin im Rennen um den Klassenerhalt. Jetzt heißt es Flagge zeigen. Adam gibt den Kurs klar vor: „Das wird jetzt abgehakt und wir konzentrieren uns auf die beiden ausstehenden Spiele bis zur Weihnachtspause. Wenn wir diese solide gestalten, stehen wir im gesicherten Mittel.“ Los geht es bereits am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel beim Schlusslicht TV Hechtsheim II.

 

TuS Neuhofen II – Post-SV Bad Kreuznach 5:3

 1.MD: Fehlinger/Häfner – Loré/Huyhsen 21:19, 18:21, 21:19; 2.MD: Höll/Hammen – Rumbler/Willeke 21:12, 21:12; FD: Stritzinger/Bossert – Adam/Günster 21:16, 21:13; 1.ME:   Fehlinger – Huyhsen 23:25, 8:21; 2.ME: Häfner – Loré 19:21, 18:21; FE: Bossert – Günster 21:13, 18:21, 21:16; 3.ME: Hammen  – Willeke 15:21, 21:17, 13:21; MX: Stritzinger/Höll  – Adam/Rumbler 21:15, 18:21, 21:11

 
LING-MEI Kreisliga Nord:

Großer Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft: Die zweite Kreuznacher Garde setzte sich in einem spannenden Spitzenspiel mit 6:2 gegen Verfolgerin SG ADS Hargesheim um den ehemaligen Kreuznacher Fabian Ebbeke durch. „Das ist ein ganz wichtiger Sieg für uns.“, freute sich Kapitän Felix Messer, „Damit haben wir uns in der Tabelle ein wenig abgesetzt und unsere Ambitionen auf den Titel klar untermauert.“

Gut und gerne hätte das Derby auch anders ausgehen können. In drei von vier Dreisatzpartien behielt PSV II die Oberhand. Enorm wichtig war die schnelle 3:0-Führung nach den Auftaktdoppeln. Rückkehrer Michael Bothner ließ mit Daniel Wagner im ersten Männerdoppel gegen Steven Liebler/Oliver Link wenig anbrennen. Gewohnt sicher agierten Sarah Armbrüster/Maren Jansen im Frauendoppel - zwei erwartbare Ergebnisse. Im ersten Schlüsselspiel, dem zweiten Männerdoppel, legten Jean-Pierre Morell/Bruno Jost einen Blitzstart hin. Sebastian Jung/Thomas Steinecke wussten gar nicht so recht, wie ihnen geschieht – 5:21. Ab dem zweiten Satz lief es besser für das Kreuznacher Duo und die Partie kippte zugunsten der Salinenstädter*innen – 21:11, 21:12.

Den vierten Zähler heimste Armbrüster im Fraueneinzel gegen Franziska Schauß ein. Die Gäste aus Hargesheim bäumten sich noch einmal gegen die drohende Niederlage auf. Liebler entschied ein weiteres Schlüsselspiel in drei Sätzen für sich und brachte die SG auf die Ergebnistafel. Die Vorentscheidung fiel dann im ersten Männereinzel. Bothner, zurück von einer langen Verletzungspause, sah sich Ebbeke, welcher vergangene Saison noch für den PSV aufschlug und die Meisterschaft in der Verbandsliga Nord feierte, gegenüber. Es entwickelte sich ein sehenswerter Vergleich mit freundschaftlichem und gleichwohl prestigeträchtigen Charakter, den der Kreuznacher in drei Sätzen für sich entschied – 5:1. Bevor Jansen/Steinecke im Mixed gegen Sonja Eckes/Ebbeke durch eine taktisch disziplinierte Leistung ab dem zweiten Satz den 6:2-Endstand herstellten, musste Wagner sich dem stark aufspielenden Morell geschlagen geben.

Mit nunmehr 10:0 Punkten steht PSV II an der Tabellenspitze und hat die Möglichkeit, am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen die amtierende Meisterin SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz III den vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft klar zu machen.

 

Post-SV Bad Kreuznach II – SG ADS Hargesheim 6:2

1.MD: Bothner/Wagner – Liebler/Link 21:11, 21:17; 2.MD: Jung/Steinecke – Morell/Jost 5:21, 21:11, 21:12; FD: Armbrüster/Jansen – Eckes/Schauß 21:09, 21:7; 1.ME: Bothner – Ebbeke 21:15, 11:21, 21:16; 2.ME: Jung – Liebler 14:21, 25:23, 16:21; FE: Armbrüster – Schauß 21:15, 21:15; 3.ME: Wagner – Morell 12:21, 17:21; MX: Jansen/Steinecke – Eckes/Ebbeke 13:21, 21:19, 21:13


 


28.09.2018: PSV II zurück an der Tabellenspitze  (Bericht vom 4. Spieltag - Nachholspiel)

Badminton (mob) Die zweite Kreuznacher Badmintonmannschaft entschied das Nachholspiel des 4. Spieltages gegen die TG Westhofen klar mit 7:1 für sich und geht als Ligaprimus in das bevorstehende Spitzenspiel gegen Verfolgerin SG ADS Harrgesheim um den Ex-PSVler Fabian Ebbeke.

 

 

 

 

LING-MEI Kreisliga Nord:

Wettkampfatmosphäre im Training: Montagabend begrüßten die Frauen und Mannen um Vertretungskapitän Thomas Steinecke die Tabellenvierte TG Westhofen zum Nachholspiel im Nahetal. Ziel war es, die Siegesserie auszubauen und damit verbunden die Tabellenführung wieder zu übernehmen. Dies gelang beim 7:1-Triumph vortrefflich. Bereits nach den Auftaktdoppeln standen die Zeichen klar auf Sieg – 3:0. Sarah Armbrüster erhöhte mit einem ungefährdeten Zweisatzsieg über Theresa Willenbücher auf 4:0. Den Sack zu machten Maren Jansen/Steinecke, die Michelle Bein/Alexander Horle klar in die Schranken wiesen. Daniel Wagner und Sebastian Jung fuhren ebenfalls ihren zweiten Sieg ein und erhöhten auf 7:0. Den Westhofener Ehrenpunkt verbuchte Sebastian Kafitz, der Markus Jansen im zweiten Männereinzel besiegte.

Damit geht die zweite PSV-Equipe als Tabellenführerin in die wichtigen ausstehenden Vorrundenpartien im November. Diese beginnen am 10.11.2018 mit dem Spitzenspiel zuhause gegen die ebenfalls punktverlustfreie SG ADS Hargesheim um Kapitän und den vormaligen Kreuznacher Fabian Ebbeke. In den weiteren Partien ist die, derzeit etwas schwächelnde, aktuelle Meisterin SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz III zu Gast in der Salinenstadt. Mit dem Vergleich bei der, ebenfalls mit dem Ziel Aufstieg an den Start gegangenen, Drittplatzierten SpVgg Essenheim geht es dann in die Weihnachtspause – hoffentlich mit der Herbstmeisterschaft in der Hand.


Post-SV Bad Kreuznach II – TG Westhofen 7:1

1. MD: Jung/Steinecke – Obenauer/Horle 21:16, 22:20;  2.MD: Markus Jansen/Wagner – Kafitz/Sroka 21:16, 21:14; FD: Maren Jansen/Armbrüster – Willenbücher/Bein 21:7, 21:6; 1. ME: Jung – Obenauer  21:17, 22:20;  2. ME: Markus Jansen – Kafitz 12:21, 11:21; FE: Armbrüster – Willenbücher 21:18, 21:12; 3. ME: Wagner – Sroka 21:15, 21:15; MX: Maren Jansen/Steinecke – Bein/Horle 21:11, 21:18

 


28.09.2018:Mit voller Kraft zurück in die Spur  (Bericht vom 4. Spieltag) 

Badminton (mob) Das Kreuznacher Badmintonflaggschiff ließ im Aufsteigerduell gegen den TSV Eppstein aber auch gar nichts anbrennen und schickte die Gäste beim 7:1-Triumph mit hängenden Köpfen wieder nach Hause. Dieser Erfolg dient nach den letzten beiden Pleiten gegen die besten Mannschaften der Liga als ideale Standortbestimmung – der Post-SV ist im Rennen um den Klassenerhalt wieder auf der Überholspur     

 


LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Famose Reaktion und großes Potential gezeigt: Nach den beiden Pleiten gegen die Titelfavoriten SV Fischbach II (3:5) und Post-SV Ludwigshafen II (2:6) wussten die Kreuznacher Federballkünstler*innen nicht mehr ganz genau, wo sie nun stehen. Obgleich der starken Leistungen, bauen auch Niederlagen gegen vermeintlich unschlagbare Mannschaften mit anderen Saisonzielen Druck auf und lassen die Frage aufkommen: Geht der Weg eigentlich nach oben oder steht eine Orientierung nach unten an?

Die klare Antwort gaben die Frauen und Mannen um Kapitänin Monique Adam auf dem Feld. Im Aufsteigerduell mit dem TSV Eppstein brannten die Salinenstädter*innen ein Badmintonfeuerwerk ab und zementierten durch den völlig verdienten 7:1-Triumph den eigenen Anspruch, in der Liga ein gehöriges Wörtchen mitzureden. „Die haben wir heute weg gehauen!“, sprudelte es aus Adam heraus, gefolgt von einem Lob an den Teamspirit: „Das war eine starke Mannschaftsleistung. Wir waren eindeutig besser und haben die Begegnung dominiert. So kann es nun weitergehen!“

Von Anfang an präsentierte sich der PSV zielstrebig und gut aufgelegt. Marcel Loré/Jan Huyhsen ließen Martin Sebastian Hoffmann/Tobias Sohn keinerlei Chance. Im zweiten Männerdoppel wurde es für Georg Rumbler/Andreas Willeke knapper. Die PSV-Paarung behielt die Nerven und setzten Peter Preuß/Dominik Lemke mit 21:18 und 21:19 schachmatt. Die Gäste stellten durch den Favoritinnensieg von Hayley Wilkinson/Maike Gleber den Anschluss her und hielten die Begegnung spannend. Davon zeigten sich die Nahetäler*innen jedoch in keinster Weise beeindruckt. Spitzenspieler Huyhsen ließ seine Klasse trotz leichter Schulterbeschwerden wiederholt aufblitzen, zeigte Hoffmann klar die Grenzen auf und stellte auf 3:1. Für das 4:1 zeigte sich das Kreuznacher Mixed verantwortlich. Adam/Rumbler spielten äußert konzentriert, behielten im engen zweiten Durchgang die Nerven (21:19) und brachten damit Gleber/Sohn die erste Saisonpleite ein. Den Sack zu machte Laura Günster. Im spannendsten Vergleich des Abends lief der PSV-Neuzugang zu Hochform auf, stellte die erfahrene und klar favorisierte Wilkinson regelmäßig vor unlösbare Aufgaben und fuhr mit einem Husarinnenritt den umjubelten und vorentscheidenden Dreisatz ein. Während Günster ihren ersten Einzelerfolg in dieser Spielklasse feierte, musste die Eppsteinerin erstmalig in dieser Saison als Verliererin das Feld verlassen. Im Anschluss schraubten Routinier Willeke und Loré das Ergebnis durch ungefährdete Zweisatzsieg auf 7:1 hoch.

 

Mit diesem klaren Erfolg kletterte die erste Kreuznacher Badmintonmannschaft mit einem nun wieder ausgeglichenen Punktekonto (4:4) auf Rang Vier. In der aktuell engen Tabellensituation ist sowohl nach oben als auch nach unten noch Vieles möglich. Ob der Aufwärtstrend anhält und bereits früh eine klare Tendenz in Richtung Klassenerhalt zu erkennen ist, wird das kommende Spiel beim TuS Neuhofen II zeigen. Die Mannschaft aus der Vorderpfalz ist belegten den vorletzten Rang, heimste am Wochenende den ersten Saisonsieg ein, stellte damit den Anschluss ans Mittelfeld her und ist heiß auf weitere Erfolgserlebnisse.    

 

 

 

Post-SV Bad Kreuznach – TSV Eppstein 7:1

1.MD: Loré/Huyhsen – Hoffmann/Sohn 21:09, 21:10; 2.MD: Rumbler/Willeke – Preuß/Lemke 21:18, 21:19; FD: Adam/Günster – Wilkinson/Gleber 16:21, 13:21; 1.ME: Huyhsen – Hoffmann 21:16, 21:17; 2.ME: Loré – Preuß 21:11, 24:22; FE: Günster – Wilkinson 21:15, 18:21, 21:14; 3.ME: Willeke – Lemke 21:11, 21:13; MX: Adam/Rumbler – Gleber/Sohn 21:15, 21:19

 

LING-MEI Kreisliga Nord:

Verlust der Tabellenspitze durch Spielverlegung: Die zweite Kreuznacher Equipe wollte am Wochenende den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft machen, wurde allerdings durch eine Spielverlegung zunächst ausgebremst. PSV II und die TG Westhofen einigten sich darauf, die Partie nun kommenden Montag, den 29.10.2018, stattfinden zu lassen.

Aufgrund dessen musste die Mannschaft von Felix Messer die Tabellenspitze zumindest bis dahin an die SG ADS Hargesheim um den ehemaligen Kreuznacher Fabian Ebbeke abgeben. Diese düpierte den letztjährigen Meister SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz III klar mit 7:1 und schob sich vorbei an den Platz an der Sonne. Mit einem Sieg gegen Westhofen, würde PSV II sich den ersten Platz zurück holen.

 


28.09.2018: „Man spielt auch gegen sich selbst“ – die 1. Mannschaft muss sich geschlagen geben, die 2. holt den Hattrick (Bericht vom 3. Spieltag)


Badminton (sef) Die erste Mannschaft muss sich dem Post SV Ludwigshafen II mit 6:2 geschlagen geben. Neben einigen Spielfehlern waren auch die suboptimalen Hallen- und Rahmenbedingungen ein Grund für das Ergebnis, das sich einige SpielerInnen im Vorfeld anders erhofften. Die zweite Mannschaft konnte weiter punkten. Sie holt den dritten Sieg in Folge, dieses Mal gegen die TG Westhofen II.

LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Es ist ungewohnt, den Körper an einem Freitagabend nach 20:00 Uhr noch zu seiner vollen Leistung anzuspornen. „Solche Spiele sind prinzipiell anstrengend“, sagte Monique Adams vor Beginn der Partie. Die Gegner hatten allerdings mit denselben Bedingungen zu kämpfen und so eröffneten Jan Huysen und Marcel Loré den Spieltag gegen das Doppel Abraham/Wiegand aus dem Post SV Ludwigshafen II. Die Favoritenrolle stand schon vorher fest. Die Ludwigshafener liegen in der Tabelle auf Rang 2, nur knapp hinter den Gästen der letzten Woche aus Fischbach. Trotz allem konnten die beiden Stammspieler der ersten Mannschaft problemlos punkten. Sie gewannen ihre beiden Sätze 17:21 und 10:21. Georg Rumbler und Andreas Willeke spielten zeitgleich gegen das zweite Herrendoppel aus Ludwigshafen, bestehend aus Sebastian Collet und Jan Marc Arenth. Sie konnten den ersten Satz mit sechs Punkten Abstand für sich entscheiden, doch schließlich müssen sie sich im dritten Satz geschlagen geben. „Wir spielen normalerweise nicht auf Holzboden“, erklärt Rumbler, langjähriger Spieler des PSV im Nachhinein. „Da muss man sich erstmal umgewöhnen. Trotzdem können wir nicht alles auf die Rahmenbedingungen schieben. Wir haben im ersten Satz sehr gut gespielt, aber dann leider einige Fehler gemacht, die uns den Punkt gekostet haben.“ Ungewohnt war nicht nur der Boden der Halle, sondern auch die Konstellation des Damendoppels. Aufgrund der unglücklichen Bänderverletzung von Lucienne Lehnen mussten Monique Adam und Laura Günster zum ersten Mal gemeinsam auf das Feld. „Für das erste gemeinsame Auswärtsspiel waren wir gut“, kommentiert Günster hinterher. Aber am Ende gewinnen Stepniak/Mostovoy aus Ludwigshafen mit 21:18 und 21:14 vor den Kreuznacher Damen. Vor den Einzelspielen stand es demnach 2:1 für die Heimmannschaft aus Ludwigshafen. Jan Huyhsen schaffte in seinem Einzel den Ausgleich, doch die anderen Punkte der Herreneinzel gingen an die Gegner. Auch hier zeigte sich das Bild: zu viele eigene Fehler, zu ungewohnte Rahmenbedingungen. Laura Günster kämpfte im Einzel um jeden Punkt und kann sich bis auf 21:19 herankämpfen. Doch nach zwei Sätzen ging auch hier die Ludwigshafenerin Emily Mostovoy als Siegerin vom Platz. Monique Adam bescheinigt ihrer Teamkollegin trotzdem eine gute Leistung: „Sie hat gekämpft wie ein Bär und sich auch nicht aus der Ruhe bringen lassen, als die Fans der Gegner bei unseren Fehlern geklatscht haben. Sowas sieht man normalerweise nicht im Badminton.“ Auch Huyhsen unterstreicht: „In Ludwigshafen muss man immer ein Stück weit gegen sich selbst spielen“. Schlussendlich zeigte auch das Mixedteam nicht alles, was es kann. Adam resümiert: „Ludwigshafen ist neben Fischbach der Topfavorit der Liga. Die beiden stärksten Teams haben wir jetzt erst einmal hinter uns. Unter den gegebenen Umständen zu spielen, war nicht so einfach und wir haben einige Spiele ganz knapp abgegeben. Ich bin zuversichtlich, dass es beim Rückspiel in Kreuznach anders ausgeht.“

 
 
Post SV Ludwigshafen II – Post-SV Bad Kreuznach 6:2
1.MD: Abraham/Wiegand – Loré/Huyhsen 17:21, 10:21, 2. MD: Collet/Arenth – Rumbler/Willeke 15:21, 21:13, 1. DD: Stepniak/Mostovoy – Adam/Günster 21:18, 21:14, 1. HE: Abraham – Huyhsen 12:21, 16:21, 2. HE: Wiegand – Loré 21:18, 21:17, 3. HE: Arenth – Willeke 21:18, 21:17, 1. DE: Mostovoy – Günster 21:17, 21:19, 1. GD: Collet/Stepniak – Rumbler/Adam 21:13, 21:11

LING-MEI Kreisliga Nord:
Es war das Wochenende der schwierigen Hallenbedingungen. Auch die zweite Mannschaft hatte etwas zu kämpfen. „Wir sind durch die Halle in Bad Kreuznach einfach ein bisschen verwöhnt“, so Sebastian Jung. „Dann muss man sich umgewöhnen, wenn man plötzlich nur zwei Felder hat oder die Lichtverhältnisse nicht optimal sind.“ Trotzdem waren die SpielerInnen am Samstagmittag positiv gestimmt. Die ersten beiden Spiele konnten sie für sich entscheiden, ohne einen einzigen Punkt an die Gegner abzugeben. „Hauptsache, in der Halle herrscht eine gute Stimmung“, schließt Daniel Wagner mit dem Thema ab. Unter diesem Motto konnten die Post-SV-SpielerInnen wieder einmal ihre Stärke auf dem Feld beweisen. Wie schon in den letzten Spielen konnten Sie die ersten Doppel deutlich gewinnen. Gegen Klemmer/Russo verteidigten Sebastian Jung und Thomas Steinecke den Punkt mit 11:21 und 20:22. Mit genau denselben Punktabständen gingen Daniel Wagner und Markus Jansen gegen Spoka/Sauer vom Platz. Auch das Damendoppel aus Maren Jansen und Sarah Armbrüster gewann souverän in zwei Sätzen mit insgesamt nur 18 Punkten für den Gegner. Spannend lief es im ersten Herreneinzel ab: Jung kämpfte sich anfangs einen Vorsprung heraus, der jedoch aufgrund einiger Fehler schnell zusammenschrumpfte. „Die Hallendecke hier ist deutlich niedriger als in Kreuznach“, kommentiert er im Nachhinein. „Einige Bälle hätte ich einfach nicht so hoch spielen dürfen.“ Am Ende muss er in die Verlängerung des ersten Satzes, den er dann aber mit 21:23 gewinnt. Im zweiten Satz passt die Schlaghöhe und er sichert dem PSV Kreuznach den nächsten Punkt. Im dritten Herreneinzel konnte Daniel Wagner sein Spiel früh für sich entscheiden. Der erste Satz ging an ihn und auch im zweiten Satz führte er mit 11:17, als sein Gegner sich fürs Aufgeben entschied. Er war einige Tage zuvor umgeknickt und wollte aus nachvollziehbaren Gründen den Fuß nicht mehr belasten, als unbedingt notwendig. So konnte auch dieser Punkt auf das Kreuznacher Konto gehen. Vor allem die Damen zeigten ihre Spielstärke: Sarah Armbrüster konnte ihre Sätze zu 3 und zu 6 gewinnen. Ein fantastisches Ergebnis. Ebenfalls gewinnen konnten Jansen/Steinecke im Mixed. Nur in einem Spiel mussten sie sich den Gastgebern geschlagen geben: Sroka besiegte Markus Jansen im Herreneinzel. Am Ende steht es 7:1 für den PSV. Felix Messer ist zufrieden: „Wie sind in manche Spiele schwer reingekommen. Aber am Ende konnten wir uns trotz der flachen Halle durchsetzen. Ich bin sehr glücklich mit der Leistung der gesamten Mannschaft.“
 
TG Westhofen II – Post-SV Bad Kreuznach II 1:7
1. MD: Klemmer, S./Russo – Jung/Steinecke 11:21, 20:22, 2. MD: Spoka/Sauer – Jansen, Mk./Wagner 11:21, 20:22, DD: Klemmer, U./Küfner – Armbrüster/Jansen 7:21, 11:21, 1. HE: Klemmer, S. – Jung 21:23, 17:21, 2. HE: Sroka – Jansen, Mk. 21:14, 21:13, 3. HE: Sauer – Wagner 12:21, 11:21, 1. DE: Klemmer, U. – Armbrüster 3:21, 6:21, GD: Risso/Küfner – Steinecke/Jansen 11:21, 13:21
 
 

22.09.2018: Showdown mit Huyhsen (Spielbericht vom 2. Spieltag)

Badminton (sef/ma) Der Badmintonverein aus Bad Kreuznach zeigt sich mit einer vollbesetzten Tribüne beim ersten Heimspiel glänzend. Die zweite Mannschaft legt stark vor und holt sich den zweiten deutlichen Sieg gegen die Spvgg Essenheim II mit 8:0. Gegen eine starke Mannschaft aus Fischbach muss sich im Anschluss die zweite Mannschaft knapp geschlagen geben und holt großartige 3:5 Punkte. Stammspielerin Lucienne Lehnen verletzt sich leider im Dameneinzel. Wir wünschen ihr Gute Besserung!

 


1. Mannschaft posiert mit den Spielern/innen vom SV Fischbach vor dem Banner unserers Partners, der Sophia Kallinowsky Stiftung 2. Mannschaft begrüßen die Gäste aus Essenheim

v.l.n.r. Andreas Willeke, Georg Rumbler, Jan Huyhsen, Lena Germann, Vincent Arnu, Monique Adam, Laura Günster, Lucienne Lehnen, Finn Busch, Leon Weber, Marcel Loré und Levin Henze      v.l.n.r: Manuel Mader, Karin Schick, Besent Gerald, Thomas Steinecke, Daniel Wagner, Maren Jansen, Markus Jansen, Sebastian Jung, Jürgen Kolb, Sarah Armbrüster, Markus Jansen, Michael Baltes

 

 

 

LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Bekannte Gegner: Das Spiel dürfte für alle in der Mannschaft das wohl Aufregendste der Saison gewesen sein - der SV Fischbach zu Gast in der Salinenstadt. Zuvor schon als die großen Favoriten für den Aufstieg und den Titel gehandelt, wussten die Spieler, welcher Gegner da anreist. Jan Huyhsen wechselte erst zu Beginn der Saison zum PSV Bad Kreuznach und stand zuvor selbst für eine der Fischbacher Mannschaften auf dem Platz. Er wusste also, was ihn erwarten würde. „Natürlich ist es immer eine besondere Herausforderung, wenn man gegen seine ehemalige Mannschaft spielt“, sagte Huyhsen vor dem Spiel. „Gerade dann will man besonders gut spielen und zeigen, dass der Wechsel das Richtige war.“ Zu Beginn des Spiels waren die Nerven noch angespannt. „Wir haben versucht, taktisch aufzustellen, um uns ein paar Punkte zu erkämpfen“, erklärt Monique Adam die veränderte Spielfolge. Es sollte sich als gute Entscheidung erweisen.

Das zweite Männerdoppel konnte erstmal klar gewinnen: Rumbler und Willeke schlugen die jungen Weber und Busch mit 21:15 und 21:11. Danach war die Stimmung in der Halle hervorragend. Erste Wetten wurden angesetzt, plötzlich schien es möglich, den Titelfavoriten zu schlagen. „Fischbach ist ein Pool junger, starker Talente. Da weiß man selten, wer wirklich aufläuft“, beruhigte Monique Adam noch. Im Anschluss musste sich das 1. Herrendoppel den Gegnern aus Fischbach mit 16:21 und 17:21 geschlagen geben. Ein starkes Spiel. „Am Ende haben wir einfach zu viele Fehler gemacht“, erklärt Huyhsen später. Auch das Schwestern-Damendoppel Günster/Lehnen musste am Ende den Zähler an die starken Fischbacherinnen abgeben. Während Loré im 2. Herreneinzel wenig Chancen hatte, sorgte Andreas Willeke mit gut platzierten Bällen erneut für den möglichen Ausgleich: 21:16 und 21:4 stand es am Ende gegen den noch sehr jungen Spieler Busch aus Fischbach. Lehnen kämpfte nebenan im Dameneinzel um den nächsten Punkt, als sie umknickte und mit Schmerzen vom Platz gehen musste. Sie wurde ins Krankenhaus gefahren und wir drücken ihr die Daumen, dass ihre Verletzung gut und schnell verheilt. Mit ihr fällt möglicherweise einer der Pfeiler der ersten Mannschaft für die nächsten Spiele aus. Unser Mixed-Team aus Georg Rumbler und Monique Adam ließ sich davon aber nicht beirren und holte souverän einen klaren Sieg gegen den favorisierten Gegner. Wie gehabt verpatzen sie den Anfang und mussten in den dritten Satz. In den beiden letzten Sätzen ließen sie jedoch nichts anbrennen und gewannen deutlich mit 21:9 und 21:9. Damit stand es vor dem letzten Spiel 3:4. Für den PSV war noch ein Unentschieden drin – trotz Favoritenrolle der Fischbacher und einer Verletzung mit Spielabbruch in den eigenen Reihen. Jan Huyhsen musste selbst ran gegen den ihm gut bekannten Levin Henze. Es war ein spannendes Spiel. Konnte Huyhsen den ersten Satz noch knapp mit 19:21 für sich entschieden, sparte er seine Kräfte im zweiten Satz, als klar wurde, dass er ihn nur mit äußerster Anstrengung gewinnen könnte. So lag alles im dritten und letzten Satz des Spieltages. Es war knapp. Huyhsen und Henze gingen bis an ihre Leistungsgrenzen. Nie lagen die beiden Kontrahenten weiter als zwei Punkte auseinander. Mit dieser Differenz ging leider am Ende der Fischbacher in Führung und gewann somit das Spiel. Trotz der knappen Niederlage sagt Teamchefin Adam: „Ich bin mit der Leistung der Mannschaft voll zufrieden. Fischbach war der klare Favorit und wir waren sehr nah am Ausgleich dran. Wir sind in dieser Liga definitiv nicht überfordert. Die Motivation steigt“.

 

Die erste Mannschaft voll motiviert

 

SV Fischbach II – Post-SV Bad Kreuznach 3:5

1.MD: Loré/Huyhsen – Henze/Arnu 16:21, 17:21, 2. MD: Rumbler/Willeke – Weber/Busch 21:15, 21:11, 1.DD: Lehnen/Günster – Diemer/Germann 6:21, 7:21, 1. HE: Huyhsen – Henze 21:19, 10:21, 19:21, 2. HE: Loré – Arnu 16:21, 10:21, 3. HE: Willeke – Busch 21:16, 21:4, 1. DE: Lehnen – Diemer 16:21, 5:16, GD: Adam/Rumbler – Weber/Germann 19:21, 21:9, 21:9

  

LING-MEI Kreisliga Nord:

Die Erfolgsserie geht weiter: Die wieder-gegründete zweite Mannschaft konnte dieses Mal mit voller Stammbesetzung gegen die Spvgg Essenheim II an den Start gehen. Der Gegner reiste leider mit nur einer Dame an, weshalb der erste Punkt schon gewonnen war, bevor das Spiel überhaupt richtig losging. Aber so richtig freuen kann man sich natürlich nur über Punkte, die man auch selbst erkämpft hat. Und so ging das erste Herrendoppel mit hoher Motivation und Laufbereitschaft ins Spiel. Schon hier wurde aufgezeigt, wer der Favorit sein wird: Sebastian Jung und Thomas Steinecke konnten gegen Baltes und Mader mit 21:9 und 21:11 deutlich gewinnen. Auch das zweite Herrendoppel Markus Jansen und Daniel Wagner, ging nach dem zweiten Satz siegreich vom Feld. Sie besiegten Kolb und Besent mit 21:11 und 21:13. Ebenso schnell war das erste Einzel vorbei: Jung und Kolb trennten sich mit 21:15 und 21:17. Jansen musste sich in seinem ersten Satz des zweiten Herreneinzels zunächst geschlagen geben. Er kämpfte sich jedoch in den dritten Satz und konnte diesen dann mit deutlichem Vorsprung gewinnen. Am Ende stand es 17:21, 21:17 und 21:14 für den Stammspieler des PSV. Wagner konnte den deutlichsten Sieg des Spieltages holen. Er ließ seinem Gegner insgesamt nur 11 Punkte in beiden Sätzen. Jung kommentierte: „Nach den Doppeln hatten wir bereits eine gewisse Sicherheit. Die haben wir ausgenutzt und sind entspannter in die Einzel und das Mixed gegangen, um auch dort einen Sieg zu holen.“ Trotz des komfortablen Vorsprungs waren Motivation und Konzentration bei allen Spielern da. Die Halle war schon um 16:00 Uhr voll und feuerte ordentlich an. Die erste Mannschaft, die im Anschluss spielte, hatte es sich nicht nehmen lassen, schon zweieinhalb Stunden vor ihrem eigenen Spiel zu erscheinen, um ihre Teamkollegen zu unterstützen. Auch Ersatzspieler, Clubmitglieder und Bekannte waren vor Ort. Sie sahen ein sehr gutes Dameneinzel der quasi aus dem Mutterschutz zurückgekommenen Sarah Armbrüster und ein ebenso schönes Mixed von Maren Jansen und Thomas Steinecke. Am Ende konnte nur ein 8:0 in der Tabelle stehen. Von zwei Siegen in Folge lässt sich die Mannschaft jedoch nicht beeindrucken. Sie bleibt ehrgeizig und selbstkritisch. Im Nachhinein sagt Jung zu seiner eigenen Leistung: „Meinerseits kam kein richtiger Spielfluss zustande, aber insgesamt war es ein erfolgreicher Tag.“

 

Spvgg Essenheim II – Post-SV Bad Kreuznach II 0:8

1. MD: Jung/Steinecke – Baltes/Mader 21:9, 21:11, 2. MD: Jansen/Wagner – Kolb/Besant 21:11, 21:13, DD: Jansen/Armbrüster entfällt, 1. HE: Jung – Kolb 21:15, 21:17, 2. HE: Jansen – Mader 1/.21, 21:17, 21:14, 3. HE: Wagner – Besant 21:8, 21:3, DE: Armbrüster – Schick 21:12, 21:7, GD: Jansen/Steinecke – Schick/Baltes: 21:14, 21:10

 

 

Bericht aus der AZ

 


15.09.2018: Traumstart für die PSV-Badmintonmannschaften in die Saison 2018/19 (Bericht vom 1. Spieltag)

(ma/mob) Badminton (mob) Das Kreuznacher Federball-Aushängeschild erwischt nach dem direkten Wiederaufstieg in die LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga einen optimalen Start und holt sich durch das hauchdünne 5:3 im Aufsteigerduell mit der BSG Neustadt III die ersten beiden Zähler im Rennen um den Klassenerhalt. Die wieder gegründete zweite Garde feierte beim 8:0-Kantersieg bei der TG Osthofen II ebenfalls einen Traumstart in die Kreisliga Nord.   

 

1. Mannschaft siegreich in Neustadt:   2. Mannschaft legt erfolgreich vor:
Laura Günster, Lucienne Lehnen (hinten v.l.n.r.)
Jan Huyhsen, Andreas Willeke, Marcel Loré und Georg Rumbler
(vorne v.l.n.r)              
Maren Jansen, Sebastian Jung, Cassandra Küchemann (hinten v.l.n.r)
Thomas Steinecke, Daniel Wagner, Markus Jansen, Felix Messer (vorne v.l.n.r)

            

 

LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga:

Erfolgreiche Rückkehr: Gut eineinhalb Jahre dauerte es bis zu diesem Moment. Am späten Samstagabend durften die Kreuznacher Federballkünstler*innen durch den knappen und verdienten 5:3-Erfolg bei Mitaufsteigerin BSG Neustadt III endlich mal wieder über einen Sieg in der LING-MEI Rheinhessen-Pfalz-Liga jubeln. Damit haben die Nahetäler*innen die richtungsweisende Auftakthürde mit Bravour genommen. „Das ist für uns natürlich ein Traumstart“, freute sich PSV-Neuzugang Jan Huyhsen. Sein Doppelpartner Marcel Loré ergänzte: „Zu Beginn war ein wenig Sand im Getriebe, doch wir kamen immer besser in die Partie. Vor allem der Einsatz stimmte und darüber haben wir uns dann den Sieg vollkommen verdient“

Gemeinsam sorgten Huyhsen und Loré dafür, dass der PSV nach den Auftaktdoppeln den Anschluss hielt. Während Georg Rumbler/Andreas Willeke und Laura Günster/Lucienne Lehnen (geb. Günster) ihre Partien verloren, setzte das erste Kreuznacher Doppel Frank Felsner/Martin Baader mit 21:19, 21:16 schachmatt und stellten auf 1:2. Für den Ausgleich zeigte sich dann Willeke verantwortlich. Er ließ Felix Weiß abblitzen und revanchierte sich für die Pleite zuvor. Lehnen stand dieser Leistung in nichts nach und sorgte mit ihrem 21:17-, 21:15-Triumph über Beate Albrecht erstmals für die Kreuznacher Führung. Seinen zweiten Zähler steuerte Huyhsen an der Seite von Günster bei. Das neuformierte Mixed zeigte eine ansprechende Leistung, besiegte Heidrun Reffert/Martin Roth in zwei Sätzen und stellten auf 4:2. Damit war das Mindestziel, Zählbares mit zurück in die Salinenstadt zu bringen, bereits frühzeitig erreicht. Doch damit wollte sich der PSV mit zwei heißen Feuern im Eisen nicht zufrieden geben.

Rumbler lieferte sich eine, von langen Ballwechseln geprägte, enge Partie mit Baader, bei der er dem Neustädter denkbar knapp mit 20:22 im dritten Durchgang den Vortritt lassen musste. So sollte die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden im letzten Spiel des Abends, dem ersten Männereinzel zwischen Felsner und Loré, fallen. Nach zweieinhalb knappen und ausgeglichenen Sätzen gelang es dem Kreuznacher Eigengewächs nach Seitenwechsel bei 10:11-Rückstand schließlich, die letzten Kräfte und vor allem Konzentration zu sammeln, sich den entscheidenden Vorsprung zu erarbeiten und den Matchball zum viel umjubelten 24:22-, 19:21-, 21:15-Erfolg zu verwandeln.

„Diese Einsatzbereitschaft der gesamten Truppe war beeindruckend – ob in Sieg oder knapper Niederlage. Mit dieser Einstellung werden wir zuhause nur sehr schwer zu bezwingen sein.“, lobte Loré die geschlossene Mannschaftsleitung. Diese Aussage wird am kommenden Samstag in der Heimpartie gegen Tabellenführer und Topfavorit auf den Gewinn der Meisterschaft, SV Fischbach II, direkt auf eine harte Probe gestellt werden.

BSG Neustadt III – Post-SV Bad Kreuznach 3:5

1.MD: Felsner/Baader – Loré/Huyhsen 19:21, 16:21; 2.MD: Weiß/Roth – Rumbler/Willeke 21:11, 21:17; FD: Reffert/Albrecht – Lehnen/Günster 21:14, 17:21, 21:17; 1.ME: Felsner – Loré 22:24, 21:19, 15:21; 2.ME: Baader – Rumbler 19:21, 21:6, 22:20; FE: Albrecht – Lehnen 17:21, 15:21; 3.ME: Weiß – Willeke 17:21, 15:21; MX: Reffert/Roth – Günster/Huyhsen 17:21, 17:21


LING-MEI Kreisliga Nord:

Ausrufezeichen an die Konkurrenz: Bereits am ersten Spieltag überzeugte die zweite Kreuznacher Equipe durch den souveränen und nie gefährdeten 8:0-Triumph bei der TG Osthofen II.

Entgegen der Ankündigung gelang es Spitzenspieler Sebastian Jung doch noch anzutreten. Damit stand beinahe die Stammbesetzung zur Verfügung und diese wies das große Potential in dieser Liga eindrucksvoll nach. Bereits nach den Auftaktdoppeln, die allesamt in zwei Durchgängen gewonnen wurden, waren die Gleise klar in Richtung Erfolg gestellt. Den Sack zu machten Neuzugang Maren Jansen und Daniel Wagner, die in ihren Einzelpartien gegen Julia Schwab respektive Gabriel Frank mit 2:0 Sätzen die Oberhand behielten. Die verbleibenden drei Zähler gingen auf das Konto von Jung, Markus Jansen und dem Mixed Küchemann/Thomas Steinecke. Alle drei Partien erlebten einen Entscheidungssatz – jeweils mit dem besseren Ende für den PSV.

Mit diesem klaren Erfolg positionierte sich die zweite Kreuznacher Garde direkt auf Rang Zwei der Tabelle und geht somit als haushohe Favoritin in die Heimpremiere am kommenden Sonntag gegen das abgeschlagene Schlusslicht SpVgg Essenheim II. 


TG Osthofen II – Post-SV Bad Kreuznach II 0:8

1. MD: Schreiber/Frank – Jung/Steinecke 14:21, 12:21;  2.MD: Vatter/Brandenburg – Markus Jansen/ Wagner 11:21, 18:21; FD: Mohr/Schwab – Maren Jansen/Küchemann 16:21, 12:21; 1. ME: Schreiber – Jung  22:20, 19:21, 11:21;  2. ME: Vatter – Markus Jansen 19:21, 21:17, 15:21; FE: Schwab – Maren Jansen 19:21, 7:21; 3. ME: Frank – Wagner 11:21, 10:21; MX: Mohr/Bößendörfer – Küchemann/Steinecke 11:21, 21:11, 15:21

 

14.09.2018: Vorschau zum 1. Spieltag

(ma) Wir sind groß in der Zeitung und freuen uns tierisch auf den 1. Spieltag am Samstag.

 

31.08.2018: Die Trikots sind da!!

(ma) Bei Facebook gab's was zu gewinnen, welche Farbe haben Sie nun - die neuen Trikots der Badmintonabeitung. Vielen Dank an unsere Partner, die uns in der kommenden Saison unterstützen werden. Hier seht ihr die Trikots, präsentiert von unserem Model Cassandra.

 

29.08.2018: PSVler beim 15. Hechtsheimer Badmintonturnier

(ma) Am vergangenen Samstag nahmen ein paar PSVler beim 15. Hechtsheimer Badminton Turnier teil. 9:30 zum Anmeldeschluss für Mixed war die Anzahl der Spieler in der Halle noch recht überschaubar, was sich über Tag auch leider nicht änderte. Nachdem das Turnier zunächst terminlich verlegt werden musste, sorgte die Terminüberschneidung mit der Hessen-Rangliste, ebenso wie kurzfristige Absagen zu vergleichbar kleinen Teilnehmerfelder in den jeweils 3 Klassen der Disziplinen Mixed und Doppel, Einzel am Sonntag wurde aus diesem Grund komplett abgesagt.

Nichts desto trotz traf man gut gelaunte Spieler und Spielerinnen in der Halle an, darunter unser Newcommer Mixed Georg und Monique. Nachdem sie in der B-Klasse zunächst unglücklich gegen das spätere Final-Mixed geschlagen geben mussten, wurde sie immer besser und gewannen die beiden anderen Spiele. „Wir vermasseln immer wieder den Anfang. Daran müssen wir arbeiten und direkt von 0 auf 100 gehen“, so Monique, nachdem klar, war dass die beiden nur ganz knapp am Weiterkommen ins Halbfinale vorbeigeschrammt waren. Anders der Neu-PSVler Thomas Steinecke, der mit seiner ehemaligen Vereinskollegin Alexandra Kerling (BSC Flörsheim) mal eben die Spitze des Treppchens in der C-Klasse eroberte. Souverän und ungeschlagen meisterten sie die Gruppenphase und sicherten sich in einem spannenden Finale den Titel.

In der Zwischenzeit waren auch die restlichen Doppelspieler angereist. Unser frisch gebackener Ehemann Markus trat mit seinem ebenfalls ehemaligen Vereinskollegen (Hechtsheim) Niko Kirchner in der C-Klasse an. Leider fielen die beiden der ziemlich unglücklichen Gruppeneinteilung zum Opfer, denn die 14 Teilnehmer im breitesten Feld des Turniers wurden in 4 Gruppen geteilt. Mit nur 2 recht starken Kontrahenten in der Gruppe war nach nur zwei Spielen Schluss – wirklich schlecht organisiert. Doch nichts trübt die gute Laune von Markus, sofort wechselte er das Trikot und sprang für die beiden anderen Doppel-Paare als Coach ein. Mit Erfolg gekrönt könnte man sagen: Thomas hatte noch nicht genug Preise für den Tag und heimste mit seinem Partner Jonas Scherer (Hobby) den zweiten Platz in der C-Klasse ein. Ebenso erfolgreich waren Lucienne und Monique bei den Damen in der B-Klasse. Die beiden spielten richtig stark zusammen und waren, bis auf ein knappes 3-Satz-Spiel, siegreich – 2 Platz für die Mädels. „Darauf lässt sich aufbauen“ kommentierte Andreas im Live Ticker.

 

 

23.08.2018: Follow us on Facebook

(ma) Beim PSV gehts weiter medial voran: neben unseren aktuellen Berichten in den Print- und Online-Medien sowie der Homepage, wollen wir jetzt auch im Social Media Berich aktiver werden. Hierfür hat sich ein kleines Team Facebooker/-innen im PSV gefunden, die bereits seit einigen Tagen fleißig am posten sind. Beispielsweise gibts aktuelle News zu den neuen Partnern des PSV, den neuen Vereinstrikots und natürlich kann auch von jeder Festivität direkt ein Foto per Handy hochgeladen werden. Es gab sogar einen Preis für das 100. Like und ein Gewinnspiel für die Trikots. Also wer nicht genug von uns bekommen kann: einmal hier entlang, "gefällt mir" drücken und uns abonieren.

 

20.08.2018: PSV goes ennunner

(ma) Seit Jahrzehnten schon ist es Tradition: Jahrmarktsmontag, 19:30 Uhr am Cadillac Stand gibts für die PSVler die erste Kölsch-Runde. Ich muss zugeben, als ich nach meinem Wechsel zum PSV das erste Mal dazukam wartete ich ca. 15 Minuten am Stand auf andere Badmintoner und um 21 Uhr war der Spaß auch schon wieder vorbei. Dieses Jahr allerdings fanden sich erfreulicherweise ein ganzer Haufen PSVler ein, ich war mit 8 Minuten Verspätung sogar einer der Letzen und musste mich für die 2. Runde anmelden.

Super war's - alte und neue Gesichter, das ein und andere Bier, es wurde getanzt und geschossen (sogar mit Fotobeweis ;-)). Als wir gingen waren sogar schon einige Stände dicht. Die erste Team-Building Maßnahme nach den Sommerferien war also ein voller Erfolg und lässt auf eine gemeinschaftliche Saison hoffen.


 

30.06.2018: noch mehr Ausblick auf die nächste Saison

(ma) Nachdem wir nun mit  alten und neuen PSVlern in die Trainingsvorbereitung  eingestiegen sind nimmt die kommende Saison so langsam konkrete Züge an.

Nach dem verdienten Aufstieg der ersten Mannschaft nimmt sie nach der Relegation der vergangenen Saison den TSV Eppstein mit in die Rheinhessen-Pfalz Liga. Dort starten insgesamt 8 Mannschaften, die durchaus ein hohen Niveau versprechen. Das gesetzte Ziel ist mindestens der Klassenerhalt und eine sichere Position im Mittelfeld.

Dem Einstufungsgesuch der zweiten Mannschaft wurde nicht stattgegeben uns so startet das Team in der LING-MEI Kreisliga Nord. Unter den 7 Kontrahenten findet sich auch die SG Stromberg/Hargesheim wieder, die neben ihrer örtlichen Nähe mit dem ehemaligen PSVler Fabian Ebbeke mindestens ein ernstzunehmenden Coach haben. Ziel des Teams ist ganz klar eine obere Tabellenposition und vielleicht gibt es sogar eine Aufstiegschance.

Um die finale Mannschaftszugehörigkeit festzulegen haben wir am vergangenen Montag eine gut besuchte Mannschaftssitzung abgehalten. Erstmal durften wir zu dieser Veranstaltung Thomas Steinecke begrüßen. Er ist seit kurzen im Training und ist einigen PSVlern schon von diversen Turnieren bekannt. Er bekundete sein Interesse in der nächsten Saison zu uns zu wechseln und seine Fähigkeiten in der zweite Mannschaft zur Verfügung zu stellen. Bisher spielte er im Trikot des BSC Flörsheim und nahm dafür einige Wegstrecken in Kauf. Wir freuen uns den Doppel und Mixed Experten aus Hessen begrüßen zu dürfen. Ebenso hat sich unsere Sarah zurückgemeldet. Nachdem sie im Verlauf der vorletzten Saison Mama geworden ist und einige Zeit pausiert hatte, hat sie nun wieder die Lust gepackt und wird auch als Stammspielerin zur Verfügung stehen. Die finale Zuordnung wird an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten, das Geheimnis wird ab dem 01.08. im NuLiga gelüftet.

 

voller Trainingseifer (v.l.n.r.): Markus, Thomas, Andreas, Sarah, Laura und Jan

 

01.06.2018: Ausblick auf die nächste Saison

(ma) Nachdem schon ein paar Wochen die Ausschreibung zur nächsten Saison draußen ist, ist der erste Hammer gefallen: am 01.06. war die Deadline für die Meldung der Anzahl der Mannschaften.

Tatsächlich wird der PSV wieder mit zwei Mannschaften an den Start gehen. Diesen erfreulichen Zustand haben nicht zuletzt den vielen Ideen und Aktionen zu verdanken, die aktuell im Verein laufen.

Das Training ist gut besucht, wir durften einige neue Gesichter begrüßen, haben ein Turnier veranstaltet und sind auch wieder regelmäßig auf Turnieren vertreten.

Neben Jan Huyhsens Wechsel, über den wir bereits berichtet hatten, dürfen wir noch weitere Neuzgänge bei uns begrüßen:

- Zum einen verstärkt Laura Günster (das doppelte Lottchen von unserer Lucienne :-)) unser Team. Sie hat ihren Weg aus der Hobbyliga über den TV Hechtsheim genommen und sich schlussendlich für uns entschieden. 

- Dann ist seit einigen Wochen die Ex-Zahlbacherin Maren Jansen bei uns im Training, die mittlerweile in Kreuznach wohnt. In der letzten Saison noch bei unseren Kontrahenten aus der Verbandsliga hat sie sich nun entschieden in der nächsten Saison in unserem Trikot zu spielen.

- Mit von der Partie Marens allzeit gut gelaunter Lebensgefährte Markus Lunkenheimer, der ebenfalls vom TV Hechtsheim zu uns kommt.

- Ebenso haben wir für die beiden Neueinsteiger Sabrina Effenberger und Simone Gromma einen Spielerpass beantragt.

Es lässt sich also ein starker Trend weiblicher Neuzugänge erkennen, sehr gut :-)

Wir heißen alle Spieler/-innen herzlich willkommen.

 

26./27.05.2018: 2. BVRP Ling Mei Verbandsranglistenturnier Schüler/Jugend Einzel 2018 in Bad Kreuznach

(ma) Am letzten Wochenende fand seit langem mal wieder ein Turnier in der BBS Sporthalle in Bad Kreuznach mit dem PSV als Ausrichter statt.

Im Rahmen der Aktivitäten zum "Aufmöbeln" unseres Vereins haben wir uns erfolgreich für das Turnier beworben und durften schlussendlich 104 Schüler/-innen und Jugendliche der Altersklassen U11 bis U19 Willkommen heißen. Pünktlich um 10 Uhr am Samstag begrüßten PSV-Abteilungsleiter Michael Müller und die Turnierleiterin Ute Moßmann, der Verantwortlichen für Verbandsturniere im Jugendausschuss des BVRP, die angereisten Badminton-Younsters der Altersklassen U11, U13 und U15. Im Hintergrund war bereits die Cafeteria gut bestück worden und bot mit diversen Kuchen, Waffeln, Würstchen und Hot Dogs sowie diversen Getränken ein breites Angebot für Spieler/-innen sowie deren mit angereisten Familien und Trainer. Mit von der Partie waren auch unsere eigenen Talente Jonas und Marie, die sich, wie berichtet, Anfang des Monats für dieses Turnier qualifiziert hatten.

Marie startete mit 5 anderen Mädchen in der Altersklasse U11, konnte als Gruppenzweite in die Endrunde einziehen. Nachdem ihre Gegnerin im Spiel um Platz 3 nicht antreten konnte, war die finale Platzierung also der 3. Platz.

Jonas fand sich in Gesellschaft von 14 gleichaltrigen Jungs wieder. Nachdem er in eine sehr starke Gruppe eingeordnet wurde, erreichte er die Platzierungsspiele für Platz 9-15. Dort hatte er zunächst ein Freilos und profitierte dann ebenfalls vom Nichtantreten seines Gegners. Nach einer gefühlt ewigen Pause durfte er dann im Spiel um Platz 9 gegen Simon ran. Den ersten Satz konnte er knapp für sich entscheiden, jedoch lief der Obersteiner im zweiten Satz zu Höchstleistungen aus, nutze jede Schwäche aus und konnte in einem sehr spannenden Spiel den 3. Satz für sich entscheiden. Das Endergebnis also 10. Platz für Jonas.

Herzlichen Glückwunsch Marie und Jonas!

Am Sonntag ging es dann in den Altersklassen U17 und U19, jedoch ohne PSV Beteiligung, weiter. Es war schon eine deutliche Steigerung der Spielstärke zu sehen und insbesondere in den Finalspielen und Spiel um Platz 3 der U19 traten durchaus bekannte Gesichter an. Sie sorgten mit dem ein oder anderen Trick und starken Leistungen für spannende Spiele und für Applaus bei den Zuschauern.

Alles in Allem war es ein gelungenes Turnier! Vielen Dank an die vielen Helfer und Kuchenspenden, so kann es weitergehen.

 

Alle Ergebnisse im Detail gibt es hier.

 

 


Mannschaften:

 

 

 

Wir freuen uns auf spannende Spiele. Weitere Infos: https://bvrp-badminton.liga.nu/

 

 


__

 

 


Spielplan

 


Aktuelle Ergebnisse und Tabellen finden sie hier.


Ausschreibungen

 


Archiv

 

Hier gibt es die Möglichkeit ältere Berichte einzusehen:

Newest News 04/2018

Newest News 03/2018

Saison 17/18 Bericht 13. Spieltag

Saison 17/18 Bericht 12. Spieltag

Saison 17/18 Bericht 11. Spieltag

Saison 17/18 Bericht 10. Spieltag

Berichterstattung XIV AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung X AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung IX AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung VIII AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung VII AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung VI AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung V AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung IV AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 13-14
Berichterstattung Verbandsrangliste Einzel Doppel und Mixed 2013 PSV Ba
Berichterstattung XIV AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
Berichterstattung XIII AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
Berichterstattung X AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
Berichterstattung IX AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
Berichterstattung VI AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
Berichterstattung IV AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
Berichterstattung III AZ PSV Bad Kreuznach Badminton 12-13
 

up